Zeigt nur folgende Tags: börsenstrom

23.09.2019 Spotpreise bei Spotty

Smart Meter. Journalistenseminar der E-Control, "Smart Meter von allen Seiten betrachtet"

Interessant und auch lustig war der Vortrag von Harri Mikk, Geschäftsführer der Spotty Smart Energy Partner GmbH. Man kann von diesem Unternehmen Strom zum jeweiligen Kurs an der Strombörse (wie hoch die Aufschläge sind, da müsste man sich noch informieren, falls man so etwas andenkt) kaufen, man weiß den Preis einen Tag im vorhinein. Weil die Preise nicht längerfristig fix sind (garantieren kann das eh kein Stromversorger), scheint der Anbieter auch nicht im Tarifkalkulator von E-Control auf. Mikk meinte, fixe Preise seien "Terminpreise, Finanzprodukte", denn der Börsepreis von Strom sei in Wirklichkeit nicht fix, er schwanke, und die meisten Energieversorger wollen ihren Kunden einen für den Kunden leicht verständlichen Fixpreis anbieten, egal wann sie ihre Waschmaschine einschalten. Für diese fixen Preise zahlen die Kunden mit, die zu Billigzeiten Strom beziehen, und die Energieversorger wollen ja auch keinen Verlust machen, also muss es eine gewisse Spanne für den Energieversorger geben, der die Preise glättet. in Schweden würden 40 % der Kunden zu Spotpreisen kaufen. Als Beispiel für die Einsparungsmöglichkeiten loggte er sich mit Vollmacht in das Stromkonto eines echten Kunden (naher Verwandter) ein, zeigte die Verkaufs- und Preisgrafik und sagte: "Er schafft es tatsächlich, zu den teuersten Zeiten Strom zu verbrauchen. Ich glaube, er hat es nicht richtig verstanden." Was uns schmunzeln ließ. Wer zu Spotpreisen den Strom bezieht, sollte sich natürlich im klaren sein, dass die Preise schwanken, dafür nimmt man sich ja so einen Vertrag. Der, wie man liest, von Konsumentenschützern nicht empfohlen wird, weil er Überraschungen bringen kann, während Fixpreise eben fix sind, immer gleich, man braucht nicht zu überlegen, wann man seine Maschinen einschalten soll. Voraussetzung dafür, dass man einen Vertrag mit Spotpreisen abschließen kann, ist der Smart Meter, nur so kann der Energielieferant sehen, zu welchen Zeiten und somit zu welchen Preisen man Strom bezieht.

Hier geht´s zum gesamten Artikel https://boerse-social.com/2019/09/23/smart_meter_was_einen_evn-aktionar_interessiert_gunter_luntsch

(Der Input von Günter Luntsch für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 23.09.)

Pauschalierte Strompreise vs. Börsenpreise

Um den günstigsten Strom zu beziehen, wechseln viele jedes Jahr den Stromlieferanten und betreiben damit einen enormen Zeitaufwand durch Recherche. Ein Service vieler Anbieter ist die Standardeingabe im Tarifkalkulator, um sich über den besten Preis vorab informieren zu können. Aktuell liegt der Bestpreis für pauschalierte Strompreise bei 8,99 c/kWh (Preise exkl. USt. und ohne Netzentgelte) und ist durch einen Neukundenbonus, so die ersten 12 Monate am günstigsten. Danach kommt oft ein böses Erwachen und man ist gezwungen, den Anbieter wieder zu wechseln. Oft ein sehr mühsames Verfahren.

Um dem entgegenzuwirken haben wir entschieden, unseren Kunden das zu ermöglichen, was in Estland schon lange funktioniert. Preise direkt von der Börse, die sonst nur von Lieferanten in Anspruch genommen werden können. So sparst du Zeit und kommst jeden Tag in den Genuss, Strom zum Großhandelspreis zu beziehen.

Täglich aktuelle Verbrauchsdaten durch unsere App, für effizienten Energieverbrauch.

Volle Kontrolle und Transparenz der Kosten und das Beste daran, OHNE Bindung.